NIKE DAMEN JACKE PADDED DESTROYER BOMBER FREIZEIT GRÖSSEN XS/S/M/L/XL Schwarz wI3C5cnfTx

B00MNHNV3G
NIKE DAMEN JACKE PADDED DESTROYER BOMBER FREIZEIT GRÖSSEN XS/S/M/L/XL Schwarz wI3C5cnfTx
  • Nike Damen Destroyer Padded Jacke
  • Super Optik
  • Oberstoff:100% Nylon/ Futter:100% Polyester
  • Collegejacke
  • Modellnummer: nikdntdesxs
NIKE DAMEN JACKE PADDED DESTROYER BOMBER FREIZEIT GRÖSSEN XS/S/M/L/XL Schwarz wI3C5cnfTx NIKE DAMEN JACKE PADDED DESTROYER BOMBER FREIZEIT GRÖSSEN XS/S/M/L/XL Schwarz wI3C5cnfTx NIKE DAMEN JACKE PADDED DESTROYER BOMBER FREIZEIT GRÖSSEN XS/S/M/L/XL Schwarz wI3C5cnfTx
Navigation Menu
Startseite » Das beste Fußballtraining Weltweit » Top 10 – Die schnellsten Fußballer der Welt

Hilfiger Denim Damen Jeans Sophie BGBST/1657636061 Skinny/Slim Fit Röhre Normaler Bund Blau 980 Boogie Blue Stretch Ruz6zI3

Wirtschaftskorrespondent für China mit Sitz in Schanghai.

Auch als setsail Frauen Sommer OLinie Casual Spitze Rüschen ärmelloses Top Kleid lose Party Kleid Kaffee IvrQni
im vergangenen Jahr sein Flaggschiff, die neue S-Klasse, vorstellte, wählte Zetsche als Premierenbühne China. Ein Land, das bald 2 Millionen Menschen mit einem verfügbaren Vermögen von jeweils mindestens 10 Millionen Yuan (1,3 Millionen Euro), zählt.

Als 2016 Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel () nach dem Verkauf des Augsburger Roboterherstellers Kuka nach China forderte, strategisch wichtige Unternehmen vor chinesischen Käufern zu schützen, widersprach Zetsche öffentlich – während andere deutsche Automanager unter vier Augen sagten, Gabriel habe recht.

Genützt hat Zetsche seine China-Liebe nichts. Als „Volksfeind“ beschimpfte die Pekinger „Volkszeitung“ Daimler am Mittwoch, das offizielle Verkündungsorgan der herrschenden Kommunistischen Partei. Der Angriff war die Reaktion darauf, dass ein Mitarbeiter aus Daimlers PR-Abteilung zu Wochenbeginn auf dem Fotonetzwerk Instagram vor dem Bild eines weißen Mercedes-Coupés den Größe 75C Farbe WhiteDark o082Csawo
zitiert hatte: „Betrachte eine Situation von allen Seiten, und du wirst offener werden.“ Nachdem am Dienstag ein Sturm der Entrüstung durch Chinas Internet gefegt war, hatte Daimler den Eintrag gelöscht und sich noch am Nachmittag auf dem chinesischen Kurznachrichtendienst Weibo „aufrichtig“ entschuldigt. Dann vollzog das Unternehmen eine selbst für chinesische Verhältnisse sehr tiefe Verbeugung vor der Staatsführung: man habe die „Gefühle des chinesischen Volkes zutiefst verletzt“.

Das aber reichte offensichtlich nicht. Am Mittwoch entschuldigte sich Vorstandschef Dieter Zetsche persönlich. In einem Brief an Chinas Botschafter in Berlin, Shi Mingde, den auch Daimlers China-Vorstand Hubert Troska unterzeichnete, bat Zetsche zum zweiten Mal „aufrichtig“ bei China um Verzeihung. Dabei blieb es nicht. Daimler habe „keine Absicht, in irgendeiner Weise Chinas Souveränität und territoriale Integrität in Frage zu stellen oder anzuzweifeln“, legte Zetsche nach. Den Brief veröffentlichte Pekings amtliche Nachrichtenagentur Xinhua. Daimler hat den Inhalt gegenüber dieser Zeitung bestätigt.

Sein Konzern liefere „keine Unterstützung oder Hilfe“ an Menschen, die die chinesischen Gebietsansprüche „vorsätzlich untergraben“ oder dies beabsichtigten, schrieb Zetsche. „Daimler bereut zutiefst das Leid und den Kummer, den der fahrlässige und unsensible Fehler über das chinesische Volk gebracht hat.“ Der Konzern erkenne „voll und ohne Einschränkung“ die „Ernsthaftigkeit der Situation“.

Um diesen Inhalt sehen zu können, ist Ihre Zustimmung erforderlich. Diese können Sie in unserer Datenschutzerklärung erteilen.

Minetom Damen Sommerkleid Einfarbig Maxikleid Sexy Schulterfrei Kurze Ärmel Strand Kleid Langes Party Ballkleid Abendkleid Maxi Dress Schwarz gyDiJ0i43

Mehr zum Thema

Futurezone
Bitte geben Sie einen Suchbegriff ein.
Finden

Herzlich willkommen bei futurezone.de! Zu futurezone.at geht es hier

| |

Wie Google, Microsoft und Co. passwortfreies Internet versprechen

#Google Izanoy Damen Maxi Rock Hohe Taille Asymmetrisch Faltenröcke Abendrock Party Brautjungfer kleider Königsblau ElTwm
#Netzsicherheit
Ob mit USB-Token oder Biometrie: Die Authentifizierung im Netz soll Passwörter nicht mehr erfordern.
Foto:FIDO Alliance
Die meistgelesenen Artikel
25.06.2018 Smart Homes können zu häuslicher Gewalt beitragen
26.06.2018 Weniger Fluglärm dank NASA-Technologie
16.05.2018 Umgehe die Löschfunktion von WhatsApp – mit einem einfachen Trick
25.06.2018 Tesla: Elon Musk kündigt „Mad Max“-Modus an
15.11.2017 iPhone X: Zehnjähriger knackt FaceIDs seiner Eltern
Ohne die Eingabe eines Passworts soll es künftig möglich sein, über gängige Browser von Google, Microsoft und Mozilla die eigene Identität im Netz nachzuweisen. Grund dafür ist ein neuer Standard.

Das Verfahren Web Authentication, kurz WebAuthn, gibt Internet-Nutzern die Möglichkeit, sich ohne die Verwendung von Passwörtern bei Online-Diensten einzuloggen, etwa durch biometrische Verfahren oder die Verwendung von Token. Als Standard soll es künftig sowohl von den meisten Browsern unterstützt werden, als auch von den meisten Online-Diensten. Außerdem verspricht er einfache und kostengünstige Anwendbarkeit auch durch kleine Online-Dienste.

Wie nun bekanntgegeben wurde, werden Firefox , Chrome sowie die Browser von Microsoft (IE, Edge) WebAuthn unterstützen. Mozilla , Google und Microsoft arbeiten daran, WebAuthn für Windows , Mac , Linux , Chrome OS und Android verfügbar zu machen.

Wie die FIDO-Allianz (Plattform für interoperable Authentifizierungsverfahren) und das World Wide Web Consortium (W3C) verkünden, hat WebAuthn die Verfahrensstufe Candidate Recommendation (CR) der Web Authentification Working Group erreicht. Das Verfahren ist somit nur noch einen Schritt von der Bestätigung als allgemeiner Web-Standard entfernt.

Die Zusage der großen Browser-Hersteller ist für die FIDO-Allianz und W3C "ein großer Schritt". "Nach Jahren voller schwerer Datenlecks und Passwort-Diebstählen ist die Zeit für Anbieter jetzt reif, um ihre Abhängigkeit von verwundbaren Passwörtern zu beenden und Phishing-resistente FIDO-Authentifizierung auf alle Webseiten und Apps anzuwenden", meint Brett McDowell , Direktor der FIDO-Allianz.

  • Bun­des­ver­band deut­scher Ban­ken e.V.
  • Ein­la­gen­si­che­rungs­fonds
  • Burg­stra­ße 28
  • 10178 Ber­lin
  • Te­le­fon: +49 30 1663-0
  • E-Mail: info.​einlagensicherung@​bdb.​de
Mit­glied von
Mit­glied von

© 2018 Ein­la­gen­si­che­rungs­fonds